Es ändern sich die Zeiten, nicht die Probleme

Eigentlich ist man als Unternhmer im Tage gefangen. Und jedes Problem, das auftaucht, scheint neu und noch von niemand anderem gelöst worden zu sein. Vergiss es!

Denn neulich stiess ich beim Sichten alter Fachbücher auf die oben abgebildete  Ausgabe des „Bau und Möbel Schreiner“, heute BM genannt. Als erstes fiel mir die altbackene Grafik der Zeitschrift auf. Kein Wunder, denn sie stammt vom Januar 1960.

Wie kam mein Papa zu dieser Zeit an diese Zeitschrift aus Deutschland ran, gerade mal zwei Jahre, nachdem er seine Kleinstschreinerei gegründet hatte? Denn die Strasse nach Bellwald war damals wohl noch nicht einmal geplant. Die Luftseilbahn zwischen Fürgangen und Bellwald war gerade mal vier Jahre im Betrieb und das erste Hotel in Bellwald wurde erst 1962 gebaut. Erstaunlich, wie sich Wissen seinen Weg zu bahnen scheint.

Ich stöbere also in der alten Zeitschrift und stosse… auf lauter Themen oder Probleme von heute. Da steht: „Unsere schnellebige Zeit stellt hohe Anforderungen an den Einzelnen im betrieblichen Ablauf. Fast täglich sieht sich der einzelne Meister Problemen technischer, wirtschaftlicher oder sozialpolitischer Art gegenüber…..“ Aha, kenn ich doch!

Weitere Themen in der Zeitschrift waren die Lehrlingsausbildung und deren Ansehen, Gestaltungsvorschläge als Entwurfskurs, Kalkulationsbeispiele, Erfahrungsaustausch und als Sahnehäubchen, zumindest aus Sicht der heutigen  Genderdiskussion, die Seite der Meisterfrau!

Holzkunde zum Thema Eiche (heute voll im Trend) und eine Art Deutschunterricht mit dem Namen  „Richtiges Deutsch“, würde mir heute auch ab und an weiterhelfen, brachten mich ebenfalls zum Schmunzeln. 

Und dann im Inserateteil ein äusserst interessanter Ansatz, wie eine Nachfolgrereglung, ein grosses Problem in vielen Handwerksbetrieben, auch geregelt werden könnte. Denn bei den Stellenanzeigern stehen folgende Zeilen:

„Witwe bietet strebsamem Schreinermeister, 42-52 Jahre, mit angenehmem Äusseren, Einheirat in eingeführtes Geschäft. Bildzuschriften mit Angaben erbeten…..“

Schreinis Einsicht Nummer 1: Der Blick zurück kann helfen, heutige Probleme in einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten.

Schreinis Einsicht Nummer 2: Wie sag ich das bloss meiner Frau?

Euer Schreini